FÖRDERPROGRAMM Werk.Klasse. 2022/23

Bewerbungen von Schulen in Nordrhein-Westfalen bis 16. März 2022 über werkklasse.com

Veröffentlicht am 12. Januar 2022

Zum vierten Mal schreibt die Stiftung Ravensburger Verlag ihr Förderprogramm Werk.Klasse. aus. Zur Teilnahme aufgerufen sind alle allgemein bildenden Schulen in Nordrhein-Westfalen, die sich mit Projekten für ihre 3. bis 8. Klassen bewerben können. Eine Fachjury wählt handwerkliche Vorhaben aus, die nach Abschluss auf werkklasse.com in einer Online-Ausstellung gezeigt werden. Die Stiftung Ravensburger Verlag förderte seit 2016 über 70 Werk-Projekte mit insgesamt rund 190.000 Euro.
ChrisTine Urspruch / Kinder bei den Theatertagen am See
Handwerkliche Bildung stärken: Dieses Ziel verfolgt das Projekt Werk.Klasse. seit über fünf Jahren. Mit ihrem Förderprogramm will die Stiftung Ravensburger Verlag dazu beitragen, dass Kinder handwerkliche Ausdrucksformen als Ventil und Ausgleich entdecken. Stiftungsvorstand Johannes Hauenstein erklärt: „Für die Heranwachsenden ist es gerade jetzt wichtig, ohne Notenzwang und Druck kreativ zu sein. Deshalb freuen wir uns, dass Lehrkräfte und Eltern das Angebot von Werk.Klasse. als Chance betrachten und annehmen.“

Bewerbung über werkklasse.com
Schulen aller Schularten können sich für ihre Klassen 3 bis 8 (8- bis 14-Jährige) mit einem Antragsformular auf der Website werkklasse.com um Fördermittel für das Projekt im Schuljahr 2022/23 bewerben. Sie machen in diesem Antrag Angaben zum Konzept, zur geplanten Realisierung, zu den Sachkosten und benennen eine Ansprechperson in der Schule. Einsendeschluss ist der 16. März 2022. Die Jury bewertet die Anträge und wählt diejenigen Projekte aus, die Fördermittel erhalten sollen. Es stehen pro bewilligtem Antrag bis zu 3000 Euro zur Verfügung. Bis Ende Mai 2022 werden die Schulen benachrichtigt, ob sie für das Programm ausgewählt.

Die Jury
Die Jury arbeitet unter der Schirmherrschaft des Künstlers Professor Stephan Balkenhol und unter Federführung der Kunsterzieherin und Konrektorin Gudrun Teumer-Schwaderer (Kunsterzieherin und Konrektorin am bzp Bildungszentrum Parkschule Kressbronn):

Renate Flagmeier
Leitende Kuratorin des Werkbundarchiv – Museum der Dinge Berlin
Dr. Axel Fuhrmann
Hauptgeschäftsführer Handwerkskammer Düsseldorf
Prof. Dr. Markus Holzbach
Professor für Materialdesign an der Kunsthochschule HfG Offenbach, Institut für Materialdesign IMD
Sally Kluge
Päd. Mitarbeiterin in Referat 521, Ministerium für Schule und Bildung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf
Thomas Putze
Bildhauer und Performancekünstler, Lehrender an der Freien Kunstakademie Nürtingen

Foto ChrisTine Urspruch: Olaf Wiehler
Foto Theatertage am See: Paul Silberberg