DER FACHBEIRAT ZUM PROJEKT "LÜCKE-KINDER" HAT GETAGT

Veröffentlicht am 13.05.2014

Experten beraten Forschungsteam "Lücke-Kinder" in Ulm

Ein interdisziplinär besetzter wissenschaftlicher Beirat begleitet das Forschungsteam an der Ulmer Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie bei der Erarbeitung einer qualitativen Studie zum Thema "Die soziale Welt der 'Lücke'-Kinder – Analyse einer vergessenen Gruppe". Die Aufnahme zeigt die Experten anlässlich ihres ersten Treffens in Ulm (v. l. n. r.)
Professor Dr. Michael Kölch
(Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Berlin, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik);

Prof. Dr. Jörg Fegert
(Projektteamleiter "Lücke-Kinder", Ärztlicher Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie, Universitätsklinikum Ulm)

Professor Dr. emerit. Lothar Krappmann
(früher Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Berlin, Soziologie und Pädagogik, ehemals UN-Ausschuss für Kinderrechte);

Professor Dr. Matthias Rath
(Pädagogische Hochschule Ludwigsburg, Institut für Philosophie und Theologie, Medienwissenschaft, auch Landesinstitut für Schulentwicklung);

Dorothee Hess-Maier
(Vorsitzende der Stiftung Ravensburger Verlag);

Professorin Dr. Beate Schwarz
(Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften, Angewandte Psychologie, auch Deutsches Jugendinstitut);

Andrea Reidt
(Projektleiterin der Stiftung Ravensburger Verlag);

Professor Dr. Udo Rudolph
(Technische Universität Chemnitz, Allgemeine und Biopsychologie, Emotions- und Motivationsforschung);

Professorin Dr. Sabine Walper
(Forschungsdirektorin Deutsches Jugendinstitut e. V. München, Schwerpunkt veränderte Familienformen);

Monika Glosser
(Leiterin der Gemeinschaftsschule Barbara-Böhm-Schule Ravensburg, früher Grund-, Haupt- und Werkreal-Schule);

Professorin Dr. Ute Ziegenhain
(Projektteamleiterin "Lücke-Kinder", Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie Ulm);

Dipl.-Psych. Julia Weber
(Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie Ulm);

Professorin Dr. Doris Bühler-Niederberger
(Bergische Universität Wuppertal, Familien-, Jugend und Erziehungs-Soziologie).