BUCHPREIS FAMILIENROMAN

Vom Ende der Einsamkeit und Familieninseln

Mit einem Buchpreis prämiert die Stiftung Ravensburger Verlag einmal jährlich den Autor oder die Autorin einer deutschsprachigen erzählenden Prosapublikation (Roman, Erzählung, Anthologie), der oder die mit literarischen Stil mitteln ein zeitgenössisches Bild der Familie zeichnet.

Auszeichnungen und Aktuelles

Buchpreis 2019

Saskia Luka: Tag für Tag

Leipziger Buchmesse 2019

Auf Einladung der Stiftung Ravensburger Verlag las Hannes Köhler, der Träger des Stiftungs-Buchpreises Familienroman 2018, im Rahmen von "Leipzig liest" im Vortragssaal der Deutschen Nationalbibliothek aus seinem Roman Ein mögliches Leben.

Buchpreis 2018

Hannes Köhler: Ein mögliches Leben

Leipziger Buchmesse 2018

Auf Einladung der Stiftung Ravensburger Verlag las Annette Mingels, Trägerin des Stiftungs-Buchpreises Familienroman 2017, im Rahmen von "Leipzig liest" in der Deutschen Nationalbibliothek aus ihrem Roman Was alles war.

Buchpreis 2017

Annette Mingels: Was alles war

Leipziger Buchmesse 2017

Auf Einladung der Stiftung Ravensburger Verlag las Benedict Wells, der Träger des Stiftungs-Buchpreises Familienroman 2016, im Rahmen von "Leipzig liest" im historischen Lesesaal der Deutschen Nationalbibliothek aus seinem Roman Vom Ende der Einsamkeit.

Buchpreis 2016

Benedict Wells: Vom Ende der Einsamkeit

Buchpreis 2015

Vea Kaiser: Makarionissi oder Die Insel der Seligen

Buchpreis 2014

Lena Gorelik: Die Listensammlerin

Leipziger Buchmesse 2014

Die Wiener Schriftstellerin Doris Knecht las auf der Leipzig liest-Lesebühne der Initiative "Ausgezeichnet! International preisgekrönte Bücher und Musik" aus ihrem Familienroman "Besser", für den sie den Buchpreis 2013 der Stiftung Ravensburger Verlag erhalten hatte.

Buchpreis 2013

Doris Knecht: Besser

Buchpreis 2012

Sten Nadolny: Weitlings Sommerfrische

Buchpreis 2011

Maja Haderlap: Engel des Vergessens