Buchpreis 2020 für Anna Katharina Hahn und ihren Familienroman „Aus und davon“

Den Buchpreis 2020 der Stiftung Ravensburger Verlag erhält die Stuttgarter Schriftstellerin Anna Katharina Hahn für ihren Familienroman „Aus und davon“ (Suhrkamp). Stiftungsvorstand Johannes Hauenstein übergibt den mit 12.000 Euro dotierten Preis am 9. November 2020 in Berlin. Von 2011 bis 2019 waren die Schriftsteller(innen) Saskia Luka, Hannes Köhler, Annette Mingels, Benedict Wells, Vea Kaiser, Lena Gorelik, Doris Knecht, Sten Nadolny und Maja Haderlap mit dem Buchpreis Familienroman ausgezeichnet worden.

Die Autorin und ihr Roman

Anna Katharina Hahn wurde 1970 in Ruit auf den Fildern/Baden-Württemberg geboren, heute lebt sie mit ihrer Familie in Stuttgart. Sie gilt als eine wichtige literarische Stimme ihrer Generation, mehrere ihrer Romane wurden mit Preisen ausgezeichnet. Den Familienroman „Aus und davon“ verfasste sie nach Recherchen in den USA und in Mainz, wo sie als Stadtschreiberin amtierte. Die Handlung beschreibt multiperspektivisch eine frühere und drei aktuelle Generationen einer schwäbischen Familie mit pietistischem Hintergrund.

Schwäbische Familiengeschichte

Die gestresste alleinerziehende Figur Cornelia hat das Bedürfnis nach einer Auszeit. Kurzerhand parkt sie die pubertierende Tochter Stella und den übergewichtigen kleinen Sohn Bruno für einige Wochen bei Großmutter Elisabeth, deren Mann Heinrich allerdings gerade in eine eigene Auszeit mit einer anderen Frau verschwunden ist. Auf sich gestellt fühlt sich Elisabeth mit den freiheitlichen Gewohnheiten der Enkel überfordert. Stella und Bruno wiederum erleben einen aus ihrer Sicht antiquierten Erziehungsstil. Claudia findet auf einer USA-Reise zurück zu ihrer Familie. Hier läuft eine Parallelhandlung im Rückblick: Es geht um die Jugenderlebnisse der Urgroßmutter Gertrud, die Anfang des 20. Jahrhunderts als Dienstmädchen zu Verwandten in Amerika geschickt worden war, um Geld für die verarmte Familie in Deutschland zu verdienen. Gertrud gewinnt posthum an Ansehen bei ihren Nachkommen, und alle Familienmitglieder – bis auf den abwesenden Großvater – finden neue Perspektiven und (Aus)Wege für ihre persönliche Situation.

Begründung der Preisvergabe

Anna Katharina Hahn erzählt sowohl vom Zerfall traditioneller Familienstrukturen als auch vom besonderen Zusammenhalt trotz der Ausbruchswünsche und des Fernwehs aller Generationen. Wir erfahren, wie groß die Distanz zwischen den Familienmitgliedern ist. An diesem Punkt setzt das stille, indirekte Plädoyer der Autorin für das Lebensmodell Familie ein: Trennende Aspekte zwischen den Familienmitgliedern als Chance zu betrachten, nun gerade um Gemeinsamkeiten zu ringen. Geschickt wirft die Erzählerin einen kontrastierenden Seitenblick auf Cornelias Schwester Sabina, die nach außen ein vermeintlich stabiles Familienleben präsentiert, das jede Irritation vollständig ausschließt, jedoch innerlich bröckelt. Cornelia dagegen betrachtet Familie als lebendigen Organismus, dessen inneres Gleichgewicht immer neu austariert werden muss, um allen Mitgliedern beides zu bieten: Zusammenhalt als größtmögliche Entwicklungsfreiheit. Damit erfüllt Anna Katharina Hahn uneingeschränkt die Kriterien für den Buchpreis Familienroman der Stiftung Ravensburger Verlag.

Stiftungs-Buchpreis für familienbezogenen Roman oder Erzählungen

Der zum zehnten Mal verliehene Buchpreis der Stiftung Ravensburger Verlag zeichnet jährlich den Autor oder die Autorin einer deutschsprachigen Publikation erzählender Prosa (Roman, Erzählung, Anthologie) aus. Die Preissumme von 12.000 Euro erhält ein(e) Schriftsteller(in), „der oder die mit literarischen Stilmitteln ein zeitgenössisches Bild der Familie zeichnet“. In der Zielsetzung heißt es:

Ausgezeichnet wird ein Buch, das auf dem geistigen Niveau der Zeit die inneren Kräfte des Lebensmodells Familie und deren Dynamik anschaulich macht, was aktuelle Problemthemen einschließt. Die Bedeutung der Familie in der Gesellschaft steht im Mittelpunkt des Interesses der fiktionalen Handlung. Das Buch vermittelt erzählerisch Konfliktlösungen oder Lebensbeispiele, die einen Beitrag zur familiären Wertebildung leisten.

Die Berater und Entscheider

Bei der Auswahl des Buchpreises lässt sich die Stiftung von Fachleuten aus Literaturkritik und Buchhandel beraten. Im Jahr 2020 waren dies Dr. Uwe Wittstock (Literaturkritiker und Buchautor), Sandra Kegel (Frankfurter Allgemeine Zeitung), Ellen Pomikalko (Buchmarkt), Michael Riethmüller (Buchhandlung RavensBuch), Mareike Fallwickl (Literaturbloggerin und Buchautorin) und Andrea Reidt federführend (Journalistin und Buchautorin).

Anna Katharina Hahn:
Aus und davon. Roman.
Suhrkamp Verlag 2020
Hardcover 24 Euro, eBook 20,99 Euro