MEDIENERZIEHUNG DIGITAL

Kinder schützen und befähigen / Forschungs- und Praxisprojekt "Medienerziehung im Dialog von Kita und Familie"

Veröffentlicht am 07.05.2019
Smartphones und Tablets durchdringen den Alltag junger Familien heute ganz selbstverständlich. Schon die Jüngsten sehen und greifen nach den digitalen Geräten. Der Anteil von 3- bis 5-Jährigen, die täglich Fernsehen, Smartphone, Tablet und/oder Laptop nutzen, lag im Jahr 2018 bei 74 Prozent. Dies bestätigen diverse Studien zum Nutzungsverhalten digitaler Medien durch Kinder im Kita-Alter. Als früheste Bildungsinstitution müssen Kitas dieses Thema aufgreifen und sich im Dialog mit den Familien der Rolle von Medien im Kinderalltag widmen.
Diesem drängenden gesellschaftlichen Thema widmet sich das vier Jahre laufende Forschungs- und Praxisprojekt "Medienerziehung im Dialog von Kita und Familie", das die Stiftung Ravensburger Verlag seit 2018 in Kooperation mit der Berliner Stiftung Digitale Chancen durchführt. An dessen Schluss sollen Empfehlungen für die Kita-Praxis formuliert und verbreitet werden. Die Stiftung Ravensburger Verlag finanziert mit einem Budget von rund 430.000 Euro die Forschungsarbeiten und die praktische Umsetzung von Medienerziehungsprojekten in Kitas. Ein achtköpfiger wissenschaftlicher Beirat begleitet das Projekt mit fachlicher Expertise.
Eine erste Bestandsaufnahme und Problemskizze veröffentlichte jetzt die Kölner Fachzeitschrift "Kita Aktuell spezial" (1/2019), die sich an Leitungen, Fachkräfte und Träger der Kindertagesbetreuung richtet.